Glückliche Quereinsteiger im sozialen Beruf

Eine Frau mit einem lächelndem Smiley vor dem Gesicht

Teilen

Die demographische Entwicklung in einigen Ländern, insbesondere aber hierzulande führt dazu, dass es ein immer höherer Bedarf an Mitarbeitern im sozialen Bereich, „Glückliche Quereinsteiger“ geben wird. Wenn Sie das Thema berufliche Veränderung aktuell betrifft, so kann eine soziale Tätigkeit eventuell genau das Richtige für Sie sein. Die Ausübung der Tätigkeiten ist nicht nur nach einer abgeschlossenen sozialen Ausbildung möglich, auch Quereinsteiger haben beste Chancen im sozialen Bereich ihre Passion zu entdecken und zu finden. Ein häufiges Tätigkeiten ist die Pflege und der Kontakt zu alten Menschen. Immer mehr ältere Menschen werden in den nächsten Jahren hilfebedürftig sein, so dass parallel dazu auch ein immer höherer Bedarf an Pflegekräften entstehen wird. Fühlen Sie sich angesprochen? Machen Sie Ihre Berufung zum Beruf.



„Solange uns die Menschlichkeit verbindet, ist egal, was uns trennt.“

- Ernst Ferstl


Voraussetzungen für Quereinstieg in die sozial Berufe

Gewisse Voraussetzungen sollten Sie mitbringen, wenn Sie mit einem Einstieg in soziale Arbeitsfelder liebäugeln. Zunächst einmal sollte es Ihnen Spaß machen anderen Menschen zu helfen. Der freundliche und angemessene Umgang mit Menschen sollte Ihnen nicht fremd sein. Idealerweise bringen Sie ein freundliches Wesen mit und sind gegenüber neuen Dingen offen eingestellt. Sie sollten behutsam mit ältere Menschen umgehen können und den notwendigen Respekt selbstverständlich an den Tag legen. Sollten Sie im Umgang mit älteren Menschen noch keine oder nur wenig Erfahrung haben, so ist eine Bereitschaft zur Weiterbildung erforderlich. Allgemein kann es in der sozialen Altenpflege nicht schaden, wenn Sie über ein gewisses Maß an Lebenserfahrung verfügen. Ergänzend dazu wäre es von Vorteil, wenn Sie einen eigenen PKW besitzen. Die Einsatzorte sind häufig flexibel und nicht an einen speziellen Ort gebunden.



Sie möchten in einem sozial Beruf tätig werden?

Wir unterstützen sie gerne dabei! Weitere Details zu unserer Unterstützung finden Sie in der kosenlosen Broschüre.

Jetzt Broschüre anfordern

Fazit:

Ob als Quereinsteiger oder mit bereits absolvierter Ausbildung: Machen Sie Ihre Berufung zum Beruf und nutzen Sie jetzt die Chance Ihren Traumjob zu finden. Berufliche Veränderung ist häufig mehr Chance als Risiko und es gibt sehr viele Menschen die im Sozial- und Pflegebereich ihre Berufung finden. Es kann kaum bessere Pflegekräfte geben als jene, die mit Herz und Leidenschaft Tag für Tag alles geben.

Bildnachweis: © rawpixel.com/ Pexels


Sie suchen eine neue berufliche Perspektive?


Sie möchten sich im sozialen Bereich selbstständig machen?

Dann werden Sie doch Lebenshelfer. In unserer Broschüre haben wir speziell für Sie ausführliche Informationen zum Thema Selbstständigkeit als Lebenshelfer vorbereitet.


Unsere Artikel zum Thema berufliche Alternative:

  • Ein Mensch steht vor dem Wort "neu Anfang" auf dem Boden
    Neustart ? !!
    Ein Neustart erfordert neben Mut auch konsequentes Handeln.
    Der Wweg zur Veränderung >
  • Eine Seniorin im Sessel umarmt von hinten von einer jüngeren Frau umarmt
    Ein alternatives Berufsfeld
    Ein alternativer Beruf für Menschen aus den Pflegeberufen.
    Mehr über die Möglichkeit erfahren >
  • Waage der Gerechtigkeit mit einer Uhr und Geld
    Kostendruck im sozialen Bereich
    Soziale Berufe stehen unter einem immer größeren wirtschaftlichen Druck.
    Mehr zum Kostendruck >
  • Eine Frau mit einem lächelndem Smiley vor dem Gesicht
    Quereinsteiger im sozialen Beruf
    Eine soziale Tätigkeit kann eventuell genau das Richtige für Sie sein.
    Machen Sie Ihre Berufung zum Beruf >
  • Ein Wecker
    Zeit für beruflichen Neuanfang
    Der Wunsch nach einer Veränderung ensteht meist erst aus der Not heraus.
    Ist es Zeit neu anzufangen? >
  • Eine Seniorin mit Rollator wird von einer jüngeren Frau beim Spazieren begleitet
    Raus aus der Pflege!
    Burnouts und chronische Erschöpfungssyndrome sind bei Menschen in pflegenden Berufen sehr häufig.
    Welche Möglichkeiten habe ich? >